Endoskopische Vorrichtung zur örtlich gezielten Auslösung und automatisierten Quantifizierung von Reflexlatenzen im Kehlkopfbereich

// Computergrafik // Diagnostik // Medizinische Geräte // Medizintechnik
Ref-Nr: 16680

Einleitung / Abstract

Die Erfindung betrifft eine endoskopische Vorrichtung, die der gezielten örtlichen Aufbringung von Tröpfchen zur Auslösung von Reflexlatenzen im Kehlkopfbereich dient und eine automatisierte Quantifizierung erlaubt. Dabei kommt eine neuartige Kombination von Software- und Hardwarekomponenten zum Einsatz.

Abb. 1: Endoskopische Vorrichtung zur örtlich gezielten Auslösung und automatisierten Quantifizierung von Reflexlatenzen im Kehlkopfbereich

Hintergrund

Ein endoskopischer Apparat zur gezielten Auslösung des laryngealen Adduktionsreflexes per Mikrotröpchenabgabe wurde im Jahr 2016 von Ptok und Schroeter veröffentlicht (DOI10.1007/s00106-016-0130-1).

Problemstellung

Bisher existiert keine Vorrichtung, die die quantitative Ermittlung der Latenz laryngealer und pharyngealer Reflexe und reflexhafter Muskelaktivitäten in nichtinvasiver Weise und mit hoher zeitlicher Auflösung ermöglicht.

Lösung

Die Erfindung besteht in der Kombination einer endoskopischen Stereo-Optik mit einer mechatronischen Regelung und einem Verfahren zur automatisierten Quantifizierung von Reflexlatenzen. Somit werden die klinischen Methoden zur Evaluation reflexhafter muskulärer Aktivitäten des Kehlkopfes um ein quantitatives Verfahren erweitert.

Vorteile

Breites Anwendungsgebiet. Ungestörter Tropfenflug im Rachenraum. Quantitatives Verfahren zur Messung des Kehlkopfschließreflexes.

Anwendungsbereiche

Das Anwendungsgebiet dieser Erfindung ist die Medizintechnik. Die Vorrichtung könnte neben der quantitativen Bewertung der Kehlkopfschutzreflexe zur Drug Delivery, Kauterisation oder künstlichen Befruchtung eingesetzt werden.

Sie können dieses Fenster schließen. Ihre Suchergebnisse finden Sie in dem vorherigen Fenster .

Top