Probeneinlasssystem und Probengasführung für ein Ionenmobilitätsspektrometer

// Elektronik und Elektrotechnik // Physikalische Technik // Sensorik und Messgeräte
Ref-Nr: 16878

Einleitung / Abstract

Die Erfindung liegt auf dem Gebiet der Ionenmobilitätsspektrometrie. Das erfindungsgemäße neue Gasführungsprinzip ermöglicht es, die Nachweisgrenzen und die Ansprechzeiten eines Ionenmobilitätsspektrometers signifikant zu verbessern. In Abb. 1 ist das erfindungsgemäße Gasführungskonzept dargstellt.

Abb. 1: Erfindungsgemäßes Gasführungskonzept.

Hintergrund

Ionenmobilitätsspektrometer (IMS) werden in Kombination mit einer hocheffizienten chemischen Atmosphärendruckionisation als schnelle und sensitive Spurengasdetektoren eingesetzt. Die Probengasführung ist dabei entscheidend, um sowohl eine hohe Sensitivität und schnelle Ansprechzeiten zu erreichen als auch eine Kontamination des Systems zu verhindern.

Lösung

Die Erfindung betrifft ein Ionenmobilitätsspektrometer mit einer Ionisationskammer, mit einer Ionisationsquelle und einer Driftkammer, wobei die Ionisationskammer mit einem Zuführkanal verbunden ist, durch den ein zu analysierendes Probengas der Ionisationskammer zugeführt werden kann. Die Erfindung kombiniert Field-Switching-Ionentore mit einem neuen Gasflusskonzept. Dieses Konzept sieht vor, dass auf zwei gegenüberliegenden Seiten des Ionisationsraums jeweils ein Ein- und Auslass platziert wird.

Vorteile

Es wird eine besonders effiziente und laminare Durchströmung erreicht. Die Nachweisgrenzen und die Ansprechzeiten eines Ionenmobilitätsspektrometers werden signifikant verbessert.

Anwendungsbereiche

Die Erfindung betrifft die Ionenmobilitätsspektrometrie. Derartige Messgeräte werden in der Medizin- und Prozesstechnik, aber auch in der Sicherheitstechnik eingesetzt.

Sie können dieses Fenster schließen. Ihre Suchergebnisse finden Sie in dem vorherigen Fenster .

Top